Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   27.06.13 17:59
    Oh Maja! Das hört sich j
   1.07.13 21:38
    Du Arme, hoffentlich gib

http://myblog.de/myel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tag 1

Der erste Tag und gleich solch ein Durcheinander.Es fing schon in London an. Mein Flieger sollte erst um 13:45h nach Tokyo weiter gehen und es war erst halb 12. Also beschloss ich den Flughafen zu verlassen und zumindest mal einen Fuß auf brittischen Boden gesetzt zu haben. Als ich dann nach 20 Minuten dachte; ich such mal mein Terminal wurde mir gesagt, dass ich ja echt schon spät dran wär O.o Ich kam grade noch so in den Flieger und dann hob dieses riesige flugunfähig aussehende Ding auch schon ab :P In den Flieger passen mehr Menschen als in den neuen A380.

Nach dem Start wollte ich eigentlich eine Runde schlafen aber die trockene Luft bescherte mir ziemlich unangenehmes Nasenbluten, mit dem ich den Steward ordentlich erschreckte.  Er dachte wohl ich würde bald sterben. Den ganzen Flug kam er alle paar Stunde zu mir und fragte, ob alles in Ordung sei.

Aber ich hab alles überlebt. Der kleine Hobbit ist wirklich auch nach dem dritten Mal anschauen noch ein guter Film und auch die Flugzeugsitze waren okay.

Nach der Landung in Narita ging es durch die Passkontrolle und dann zur Gepäckausgabe. Nun ja Gepäck war reichlich da, aber nicht meins. Großes Prozedere und am Ende hieß es, dass es mir zugeschickt wird. 

Dann aus dem Flughafen raus in die schwül warme Luft Tokyos. Den richtigen Bus nach Yokohama erwischt und fast zwei Stunden Busfahrt hinter mich gebracht. Den Großteil davon habe ich verschlafen und kam dann immer noch müde in YCAT an.

Ich bin gefühlte Stunden durch YCAT gelaufen ohne irgendeinen sichtbaren Erdolg, das richtige Gleis zu finden. Nach einem unangenehmen Gepräch mit einigen Polizisten, wegen einer angezündeten Zigarette am falschen Ort, hatte ich mit diesen Polizisten gute zuverlässige Wegweiser gefunden. Nachdem sie erfuhren, dass ich Deutsche bin waren sie noch mal doppelt höflich und brachten mich fast bis zur Zugtür.

Dann in Chogo angekommen bin ich eine gute Stunde auf der Suche nach Lisas Wohnung durch das Örtchen gerannt.

Gesucht und gefunden mit ein wenig Hilfe einiger Jugendlicher. Kalt geduscht und Nudelsuppe aus dem Conbini um die Ecke geholt. Und dann geschlafen.

 Abends dann mit Lisa und zwei Freunden von ihr beim Inder Essen gewesen, allerdings schmeckt Reis mit angebranntem Knoblauch eher weniger.

 Erkenntnisse dieses Tages: Ich werde nie wieder den Flughafen bei einer Zwischenlandung verlassen, es sei denn ich habe mehr als sechs Stunden Zeit. Ich werde kein Vampier, weil Blut schmeckt einfach nicht. Ich will einen Platz am Fenster und den neben mir frei. Verlasse dich nie auf deine Enlischkenntnisse und vergesse nicht dein Wörterbuch.

26.6.13 19:06
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mo (1.7.13 21:38)
Du Arme, hoffentlich gibt es auch noch schöne Dinge!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung